Replica Uhren

Wie die Replica Uhren Vacheron Constantin Overseas Kollektion entstand

Replica Uhren es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass die bekanntesten Replica Uhren von drei führenden Marken in den 1970er Jahren und mit dem gleichen Designer-Gerald Jenta entworfen wurden. Aber das ist nicht ganz so, neben ihnen gab es eine andere Baureihe – Replica Uhren Vacheron Constantin Overseas, mit der dieser legendäre Uhrmacher nichts zu tun hatte.

Replica Uhren

In diesem Artikel werden wir versuchen zu verstehen, wie und warum diese Kollektion erschien, und warum Gerald Gente Gerücht schrieb die Urheberschaft des Designs des ersten Modells in ihr – Uhr Vacheron Constantin 222.
Für die Schweizer Uhrenindustrie war das Jahr 1972 sehr schwierig, und die Marke Audemars Piguet kam überhaupt nahe, um die Produktion zu stoppen, fand aber dennoch die Antwort, wie man diese Bedrohung vermeiden kann.

Die Replica Uhren Audemars Piguet Royal Oak wurde wie ein ganz verrückter Lamborghini Countach aus dem Jahr 1975 nach einem sehr einfachen Konzept entwickelt: keine Hinweise auf die Geschichte, keine Komplikationen, keine Vorbestellungen, aber nur Luxus. Es war eine Zeit, in der der Reichtum sprunghaft wuchs, und war es möglich, einen besseren Weg zu finden, ihren Zustand zu erklären, als eine so auffällige Uhr zu zeigen, dass sie nicht einmal den Namen der Marke auf dem Zifferblatt brauchten?

Replica Uhren

Nachdem sich die finanzielle Situation von Replica Uhren Audemars Piguet nach dem beispiellosen Erfolg von Royal Oak schnell verändert hatte, eilte es zu Patek Philippe und später zu IWC. In beiden Fällen war das Talent von Gerald Genta beteiligt, damit er ihnen eine Uhr nach den gleichen Mustern schuf wie für Audemars Piguet. Gut oder fast dasselbe, um alle-ohne Gerichtsverfahren auszukommen.

Replica Uhren Vacheron Constantin

blieb die älteste und konservativste Marke unter allen oben erwähnten und hielt bis zuletzt. Das Unternehmen war 84 Jahre älter als Patek Philippe, 120 Jahre älter als Audemars Piguet und hatte den Ruf, eine traditionsreiche und klassische Marke zu sein. Die Uhrenmanufaktur blieb sich bis 1977 treu, bis sie den neuen Trends standhielt und mit ihrem Schicksal starb, nachdem sie ihre «modische» Version-Vacheron Constantin 222 – veröffentlicht hatte.

Die Produktion von Replica Uhren Vacheron Constantin 222 wurde 1985 eingestellt

Der Stil des 222-ten Modells war den Royal Oak von Audemars Piguet, Nautilus von Patek Philippe und Ingenieur SL von IWC sehr ähnlich. Darüber hinaus wurde sogar der Mechanismus in ihnen verwendet das gleiche – 920-Kaliber von Jaeger-LeCoultre. Es scheint, dass der Designer bei ihnen auch derselbe sein müsste – Gerald Genta. So war diese Annahme eher kein Mythos, sondern eine einfache Extrapolation, zumal die Marke selbst es vorzog, solche Behauptungen weder zu bestätigen noch zu widerlegen.

Vacheron Constantin ‚ hartnäckiges Temperament zwang die Marke jedoch dazu, einen anderen Weg zu gehen. Der in Ost-Berlin geborene Jörg Isaac begann seinen Weg zum Designer des 222.Modells, als seine Familie im letzten Moment vermieden wurde, lange hinter der Berliner Mauer eingesperrt zu sein. Nach Genf zogen sie 1960. Jörg studierte Bildhauerei und Mikromechanik und ging an die Londoner Akademie der Künste, um sie zu studieren. Später begeisterte er sich auch für die Uhrmacherei, aber bildende Kunst und Design blieben sein großes Hobby. Als er 1975 nach Genf zurückkehrte, suchte er dort nach einem geeigneten Job.

Zu der Zeit, als Replica Uhren zurückkam

hatte die Uhrenindustrie jedoch ernsthafte Probleme. Seine Träume, sein eigenes Design zu entwickeln, brachen fast auf, bevor er überhaupt versuchte, sie zu verwirklichen. Aber er hatte eine letzte Chance – die Schaffung eines so bedeutenden Uhrenmodells, das die älteste Marke in der ganzen Schweiz retten sollte. Es war das Projekt „222“.

Man kann nur vermuten, wie demütigend es für Vacheron Constantin war, offen zuzugeben, dass die einst unerschütterliche Marke dem Modetrend erlegen war. Deshalb hat Vacheron Constantin seine Pläne im Gegensatz zu Audemars Piguet und Patek Philippe, den jüngeren Unternehmen, die sofort ihre Absichten erklärten, sorgfältig versteckt und sich mit keinem unbekannten Namen bedeckt – dem jungen, gerade in der Branche erscheinenden Designer Jörg Isaac.

Die ersten Modelle von Replica Uhren Vacheron Constantin Overseas wurden 1996 eingeführt

Das Modell “ 222 “ wurde unter dem Schutz des Geheimnisses geschaffen, und die Details seiner Entwicklung, trotz des Erfolgs, blieben bis vor kurzem unbekannt. Und selbst wenn die Uhr bereits veröffentlicht wurde, war die Marke nicht in Eile mit ihnen – nur 100 Exemplare im goldenen Gehäuse und die endgültige Menge – 500 Stück. Sie haben nicht einmal einen eigenen Namen bekommen, in der Werbung wurde nur erklärt: „Deux cent vingt-deux de Vacheron Constantin“

Replica Uhren

(fr. „Zweihundertzweiundzwanzig von Vacheron Constantin“), die auf die 222 Jahre des kontinuierlichen Bestehens des Unternehmens hinwies. Für die drei führenden Marken war der neue Trend eine bittere Pille, für Vacheron Constantin vor allem.


Im Nachhinein kann man sagen, dass diese Uhr, genau wie bei Audemars Piguet und Patek Philippe, Vacheron Constantin ihre ohnehin glanzvolle Geschichte fortsetzen konnte. Die Veröffentlichung des Modells “ 222 “ wurde 1985 tatsächlich eingestellt, etwas weniger als 10 Jahre nach dem Start. Wahrscheinlich, nachdem sie ihre Mission erfüllt hatte und der Marke geholfen hat, durch schwierige Zeiten zu kommen und zu günstigeren zu kommen. Aber es wird noch 10 Jahre dauern und die Einstellung zu diesem Modell scheint sich zu ändern.

Trotz der Tatsache, dass das Modell «222» vor dem Hintergrund einer so intensiven und langen Geschichte der Firma Vacheron Constantin in einem Moment blitzte, ist es schwer, seine Bedeutung zu überschätzen-ohne sie, vielleicht, die Marke selbst wäre es nicht gewesen. Deshalb im 1996-ten Jahr sind die bekannten Umrisse wieder auf dem Markt erschienen, aber dieses Mal bereits unter dem eigenen Namen, wie es notwendig ist, – Overseas.

Heute ist dieses Modell eines der beliebtesten und erfolgreichsten der Marke, und seine Umrisse sind im Laufe der Zeit noch anmutiger geworden. Von den drei Versionen dieser Uhr, ohne Zweifel, die eleganteste und raffinierteste, sie glätten die Ecken, die man bei Royal Oak und Nautilus sehen kann. Die sehr elegante Verwendung des Logos des maltesischen Kreuzes in den Umrissen der Lünette und den Gliedern des Armbands verleiht dem Design ebenfalls ein Highlight.

Das Kaliber 1120 QP / 1 mit der Funktion des Perpetual Calendar Ultra – Thin kann in Vacheron Constantin Overseas Perpetual Calendar Ultra-Thin gefunden werden In diesem Fall sieht man das Modell Ultra Thin Perpetual Calendar, dass es in einer überraschenden Weise zusammen mehr als zweieinhalb Jahrhunderte Geschichte Vacheron Contantin,

reich an allerlei Komplikationen und Manifestationen der Eleganz mit massiven Körper und Armband, wie das Ergebnis der turbulenten siebziger Jahre. Das Lustige daran ist, dass dieses Modell bei all seiner äußeren Stämmigkeit nur 8,1 mm dick ist, während das Innere des Gehäuses das Kaliber 1120 QP/1 mit dem ewigen Kalender verbirgt. Die Dicke des letzteren beträgt jedoch nur 4,05 mm.

Das ist eine sehr weiche Mischung aus Klassik und Moderne, und obwohl die Royal Oak und Nautilus auch ultra-dünne Modelle mit einem zeitlosen Kalender haben, und die Version von Audemars Piguet überhaupt eine Dicke von nur 6,3 mm hat, scheint Vacheron Constantin Ansatz besser zu dem, was auf dem Zifferblatt geschrieben steht. Vielleicht gehört das Design nicht zu Jentas Hand, aber in diesem Fall spiegelt das Aussehen der Uhr viel mehr den Geist der Marke wider, als es zu ersetzen.

Und der Teufel verbirgt sich in den Details und insbesondere in der Anordnung der zusätzlichen Zifferblätter. Die Mondphase ist bei sechs Stunden, das Datum bei drei, die Tage bei neun und die Monate bei zwölf, wobei sie in voller Übereinstimmung mit den historischen Traditionen von Vacheron Constantin ausgeführt wird. Das jährliche Mini-Zifferblatt umfasst 48 Monate, anstelle einer moderneren Lösung, wenn der 12-Monats-Kalender durch eine Schaltjahranzeige ergänzt wird. Und hier ist alles offensichtlich, Designer Vacheron Constantin ist sich bewusst, dass Fans der Marke lieber Uhren kaufen, die so aussehen, wie es jeder gewohnt ist.

Sogar das Kaliber hat historisch bedeutsame Replica Uhren Merkmale beibehalten

Es basiert immer noch auf dem ursprünglichen Jaeger-LeCoultre 920-Mechanismus, aber mit der zusätzlichen Funktion des ewigen Kalenders. Das Herz der Uhr trägt stolz auch das Markenzeichen der besten Schweizer Mechanismen, das» Genfer Stigma“, das auf ihm erschien, als diese Marken 1977 zusammenarbeiteten. Insgesamt ist dies ein sehr positives Beispiel für die Zusammenarbeit der Uhrmacher, die gemeinsam die schwierigsten Zeiten durchlaufen und ihre Tätigkeit bis heute fortsetzen konnten.

Also, wenn Sie diesen Artikel lesen, fangen Sie sich Gedanken, und welche dieser Modelle aus den fernen 70er Jahren zu wählen, dann genießen Sie einfach den Moment. All diese Modelle erschienen an einer sehr bedeutenden Grenze, als nach vielen Jahren des wachsenden Erfolgs plötzlich eine Zeit des schnellen Wandels und der Notwendigkeit, etwas Neues zu erfinden, kam. Daher verdienen alle drei Versionen die meiste Aufmerksamkeit.

Wenn Sie sich jedoch für Uhren der Marke mit der reichsten Geschichte interessieren, die sich am längsten an ihre Prinzipien hielt und den Seiten der Geschichte, die vor dem Erscheinen der Marke geschrieben wurde, Tribut zollte, und wenn es sich um eine Uhr-Legende handelt, liegt die Wahl auf der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Shopping cart

0

No products in the cart.